Tierärztliche Ernährungsberatung

... Optimale Fütterung - die beste Krankheitsprophylaxe

Home Startseite Futter-ABC

Futter-ABC

Futter-ABC: Beschreibung von Futtermitteln für Tiere

Futter-ABC

A

Alfalfa ist eine andere Bezeichnung für Luzerne (Klee) und ist ein Eiweißlieferant.

Algen enthalten viele Mineralstoffe (z. B. Magnsium, Calcium, Kalium, Phosphor), Spurenelemente (v.a. Jod) und Vitamine. Algen sollen sich positiv auf die Haut und den Stoffwechsel auswirken.

Amaranth ist eine Pflanze, die zur Familie der Fuchsschwänze gehört. Die hirseähnlichen Samen besitzen wie Getreide viele Kohlenhydrate. Sie sind allerdings glutenfrei und beinhalten viel Eisen, Proteine und Mineralstoffe.

Angelikawurzel ist eine Doldenpflanze mit krampf- und blähungslösenden Gerbstoffen und ätherischen Ölen.

Äpfel enthalten bis zu 30 verschiedene Vitamine und Spurenelemente, außerdem viel Kalium, Phosphor, Calcium und Magnesium. Sie sind kalorienarm und liefern durch ihren Fruchtzucker schnell Energie.

B

Bierhefe ist ein Hefepilz, der Aminosäuren, Vitamine und Mineralstoffe enthält. Sie wirkt positiv auf die Haut und stärkt das Bindegewebe.

Black Angus ist eine Rinderrasse, die hauptsächlich extensiv in der Landwirtschaft genutzt wird. Das bedeutet, dass die Tiere vor allem in Mutterkuhaltung auf der Weide leben und dort ihre Kälber zur Welt bringen und säugen. Somit sind die Tiere keine Milchlieferanten, sondern werden zur Fleischproduktion eingesetzt. Das Fleisch ist sehr beliebt, da es feinfasrig und marmoriert ist.

Blaubeeren (Heidelbeeren) wirken durch ihre Gerbstoffe positiv auf den Verdauungstrakt und lindern Durchfall.

Bockshornklee wirkt positiv auf die Haut und den Atemtrakt, er fördert den Appetit und wirkt kräftigend.

Bohnenkraut ist eine Gewürzpflanze. Ihre Inhaltsstoffe wirken gegen Blähungen und fördern die Verdauung.

Brennesseln enthalten ebenso eine Reihe wichtiger Vitamine, aber zusätzlich auch Mineralstoffe und Spurenelemente.

Brombeerblätter sollen gegen Durchfall helfen und entschlacken.

C

Chiasaat Chia ist eine Salbei-Art, die in Mexiko vorkommt. Die Saat, also die Samen sind sehr ölhaltig. Sie besitzen einen sehr hohen Gehalt an Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren, außerdem 20% Eiweiß, Mineralstoffe und Vitamine. Durch die enthaltenen Ballaststoffe hat die Chiasaat eine hohe Quellfähigkeit und sättigt optimal.

Chicorée kennt man als leicht bitter schmeckenden Salat. Er liefert Ballaststoffe, Vitamine und Mineralstoffe. Aus der Chicorée-Wurzel wird Inulin gewonnen, daraus wiederum können Fructo-Oligosaccharide (FOS) hergestellt werden. Beides sind Mehrfachzucker, welche süß schmecken und als Ballaststoffe die Darmflora stabilisieren (sog. Prebiotika).

Cranberries (deutsch: Moosbeere) enthalten Antioxidantien und sollen auch antimikrobiell und antientzündlich wirken können. Wissenschaftlich sind viele dieser Wirkweisen jedoch noch nicht genau erforscht und nachgewiesen. Durch ihre Inhaltsstoffe kann sie möglicherweise auch konservierend auf das Futter wirken.

D

Dicalciumphosphat liefert Calcium und Phosphor und wird in Mineralfuttern oder Mischfuttern eingesetzt.

E

Eier liefern wertvolles, hochwertiges Eiweiß, Fettsäuren und Mineralstoffe und Vitamine. Vollei bedeutet, dass wirklich das ganze aufgeschlagene Ei verwendet wurde, also Eiweiß und Dotter.

Eigelbpulver besteht aus getrocknetem Eigelb, welches hauptsächlich Fett und essentielle Fettsäuren enthält.

Eismeertrockenfisch ist ein Fisch, der im Eismeer gefangen wurde, d. h. in den Ozeanen rund um den Nord- oder Südpol. Fische sind im Vergleich zu Fleisch bindegewebsarm. Das macht sie zum Einen leichter verdaulich, zum Anderen enthalten Rohstoffe mit viel Bindegewebe weniger essentielle Aminosäuren. So enthalten Fische viel Proteine, die i. d. R. eine hohe biologische Wertigkeit aufweisen, also zu großen Teilen aus essentiellen Aminosäuren bestehen. Die im Fisch enthaltenen Fette sind meistens hochwertiger zusammengesetzt als Fette aus Fleisch und enthalten viel Omega-3-Fettsäure, die als mehrfach ungesättigte Fettsäuren essentiell sind. Mehrfach ungesättigte Fettsäuren können sich positiv auf das Herz-Kreislauf-System auswirken und auch entzündungshemmend wirken.

Enterococcus faecium ist ein Bakterium, das bei Mensch und Tier natürlicherweise im Darm vorkommt. In der Schweinefütterung wird es z. B. als Probiotikum dem Futter zugesetzt, um Durchfallerkrankungen vorzubeugen.

Enten gehören zum Wassergeflügel und besitzen schmackhaftes eher dunkles Fleisch.

Enzianwurzel enthält Bitter- und Gerbstoffe, die die Sekretion im Darm anregen und so zu einer verbesserten Verdauung führen können. Ebenso wirken Gerbstoffe antimikrobiell und regen die Durchblutung an.

Erbsen enthalten viel Eiweiß und Rohfaser. In gekochter Form bzw. im Trockenfutter sind sie gut verdaulich und blähen nicht.

Erbsenfasern sind gemahlene Erbsenschalen. Sie bestehen zu ca. 80 % aus unverdaulichen Ballaststoffen, wodurch sie Wasser im Darm binden und so die Darmtätigkeit anregen.

Erbsenmehl besteht wie der Name schon sagt, aus gemahlenen Erbsen. Es enthält v. a. Proteine, aber auch Kohlenhydrate, Vitamine und Mineralstoffe. In der Fischfütterung wird es schon lange verwendet.

F

Felchen sind Süßwasserfische, die viel Eiweiß, Vitamine und Mineralstoffe, aber sehr wenig Fett enthalten. Es gibt sie in größerer Zahl in Kanada und Nordamerika.

Fenchel lindert innerlich Verdauungsbeschwerden, hilft bei Blähungen und wirkt positiv auf den Magen-Darm-Trakt.

Fenchelsamen sind als Gewürze sehr beliebt. Außerdem helfen sie genauso wie Pfefferminzblätter gegen Blähungen, Koliken und Verdauungsbeschwerden.

Fischöl wird aus verschiedenen Fischarten gewonnen. Es enthält Omega-3-Fettsäuren, welche das Blut flüssig und Gefäßwände elastisch halten, so dass sie sich positiv auf Herz und Kreislauf auswirken. Es wirkt sich positiv auf Haut und Fell aus und gilt als Juckreiz-lindernd beim Hund. Zu den Krebstieren gehören z. B. Garnelen, Langusten oder Flusskrebse. In ihrem Panzer ist Calcium enthalten.

Frisches Fleisch beinhaltet einiges an Wasser, welches beim Trocknungsvorgang des Futters verdampft, so dass am Schluss vom Gewicht des frischen Fleisches nur noch ein Teil übrig bleibt. Wird bereits getrocknetes Fleisch zugesetzt, verliert das Fleisch beim Trocknungsvorgang kaum mehr Feuchtigkeit und das Trockenfleisch bleibt fast komplett erhalten.

G

Geflügel fasst verschiedene Arten von Nutzvögeln zusammen, z. B. Hühner, Puten, Enten, Gänse, Tauben, Strauße.

Geflügelfett enthält eine Vielzahl an essenziellen Fettsäuren und ist ein Energielieferant. Sein Geschmack fördert die Akzeptanz. Von welcher Geflügelart das Fett stammt, geht aus diesem Sammelbegriff allerdings nicht hervor.

Geflügelfleischmehl sind vermahlene Teile vom Geflügel, das bestimmte Protein- und Calciumwerte einhalten muss. Geflügel bedeutet, dass der Hersteller Teile von verschiedenen Geflügeltieren (z. B. Huhn, Ente, Gans etc.) verwendet hat.

Geflügelleber ist aus Lebern verschiedener Geflügelarten zusammengemischt.

Gelatine wird aus Knochen und Haut von Rindern und Schweinen gewonnen. Sie besteht aus Eiweißen und Bindegewebsbestandteilen (Kollagen) und ist daher u. a. ein tolles Bindemittel.

Ginseng wirkt auf den gesamten Kreislauf anregend.

Grünnlippmuscheln kommen aus Neuseeland. Die Muscheln werden geöffnet, das Fleisch entfernt und letzendlich gefriergetrocknet und gemahlen (stabilisiertes Extrakt). Grünnlippmuschelextrakt enthält viele Eiweiße (Meeresmolluskenprotein) und Glykosaminoglykane (langkettige Zucker-Moleküle, die sich im Körper v. a. im Bindegewebe und im Knorpel befinden). Desweiteren enthält die Grünlippmuschel Fette, darunter die wertvollen Omega-3-Fettsäuren; zudem Mineralien und Spurenelemente. Das Extrakt der Grünlippmuschel wird v. a. zur Behandlung von Gelenkserkrankungen (z. B. Arthrose, Arthritis) verwendet oder zur Vorbeugung von Verschleißerscheinungen an Gelenken, da die Glykosaminoglykane beim Aufbau der Gelenksflüssigkeit und des Knorpels beteiligt sind.

H

Hafermehl wird aus dem Getreide Hafer gewonnen. Die Körner wurden geschält, damit ist das Hafermehl ein leicht verdaulicher Kohlenhydrat-Lieferant und somit Energiespender. Außerdem beinhaltet es u. a. ungesättigte Fettsäuren und Mineralstoffe.

Haferkernen/-flocken liefern bei der Herstellung als Nebenprodukt die Haferschälkleie an. Es enthält einen hohen Anteil an Rohfaser und ungesättigten Fettsäuren.

Heidelbeeren (Blaubeeren) wirken durch ihre Gerbstoffe positiv auf den Verdauungstrakt und lindern Durchfall.

Heilerde besteht aus verschiedenen Mineralstoffen. Eingenommen kann sie Magensäure binden und wird bei Magen-Darm-Probleme eingesetzt.

Hering zählt zu den Fettfischen, weil sein Fettgehalt relativ hoch ist. Er enthält eine Vielzahl mehrfach ungesättigter Fettsäuren, Vitamin D und B12.

Heringsöl ist ein Fettlieferant und somit ein Energiespender. Es enthält viele Fettsäuren, die sich positiv auf Haut und Fell auswirken können.

Hirse ist eine Getreideart, also ein Kohlenhydrat- und Energielieferant. Sie enthält sehr viele Mineralstoffe, darunter Fluor, Magnesium, Kalium. Sie ist reich an Kieselsäure. Hirse ist glutenfrei.

Hühnerfett besteht wie der Name schon sagt fast vollständig aus Fetten und liefert Energie.

Hühnerfleisch bedeutet, dass der Hersteller nur das reine Fleisch des Huhnes verwendet, also nur den hochwertigsten Teil. Knochen, Haut oder sonstige Abschnitte wurden demnach nicht verarbeitet. Hühnerfleisch ist von seiner Zusammensetzung her ideal für eine bewusste Ernährung, da es wenig Fett enthält verglichen mit Schweine- oder Rinderfleisch. Da zudem der Eiweißanteil moderat ist, hat Hühnerfleisch weniger Kalorien.

I

J

Johannisbrotschrot wird aus Johannisbrotschoten hergestellt, den getrockneten Früchte des Johannisbrotbaums, der v. a. im Mittelmeerraum beheimatet ist. Die Schoten enthalten Rohfaser, Kohlenhydrate und sollen regulierend auf die Verdauung wirken.

K

Kaliumchlorid besteht aus den Mengenelementen Kalium und Chlorid. In der Lebensmittelindustrie ist es als Zusatzstoff E 508 bekannt und wird zum Verfestigen von Lebensmitteln und als Geschmacksverstärker verwendet. In Infusionslösungen liefert es die nötigen Stoffe.

Kaltgepresste Pflanzenöle (Flachsöl, Rapsöl, Walnussöl, Nachtkerzenöl) werden dem Trockenfutter zugesetzt, weil sie in der Mischung eine Auswahl an mehrfach ungesättigten Fettsäuren enthalten. Die Öle liefern Energie und wirken sich positiv auf Fell und Haut aus. Zudem können sie entzündungshemmend wirken.

Kamille lindert innerlich Verdauungsbeschwerden, hilft bei Blähungen und wirkt positiv auf den Magen-Darm-Trakt.

Kamillenblüten lindern innerlich Verdauungsbeschwerden, äußerlich sind sie entzündungshemmend.

Karottenrüben sind die Speicherorgane der Pflanze. Sie bestehen v. a. aus Wasser und Kohlenhydraten. Zudem besitzen sie einen hohen Gehalt an Carotin, Vitamin C, Kalium und Eisen.

Kartoffeln liefern neben den Kohlenhydraten auch pflanzliche Proteine, die besonders hochwertig sind. Des Weiteren enthalten Kartoffeln wichtige Mineralstoffe wie Natrium und vor allem Kalium.

Kieselerde besteht hauptsächlich aus Silizium. Dieses soll einen positiven Effekt auf Haut, Haare, Nägel, Bindegewebe und Knochen haben. Außerdem kann es Magen-Darm-Beschwerden lindern.

Kokosöl wird aus der Kokosnuss gewonnen. Pflanzliche Öle zeichnen sich in der Regel dadurch aus, dass sie einen hohen Anteil mehrfach ungesättigter Fettsäuren enthalten, die essentiell für den Organismus sind und zudem wichtige Bausteine im Körper darstellen.

Kümmel lindert innerlich Verdauungsbeschwerden, hilft bei Blähungen und wirkt positiv auf den Magen-Darm-Trakt.

Kürbisse enthalten Ballaststoffe, viel Kalium, Vitamin E und Selen.

L

Lachs hat für einen Fisch relativ viel Fett. Dadurch schmeckt das dunkle Fleisch kräftig und enthält viele Omega-3-Fettsäuren, welche u. a. das Blut flüssig und die Gefäßwände elastisch halten. Zudem beinhaltet der Lachs viele Vitamine und Mineralstoffe.

Lactobacillus acidophilus ist ein Bakterium, das bei der Herstellung von Sauermilchprodukten Laktose zu Milchsäure vergärt. Es gilt als Probiotikum, weil es im Darm die Umgebung ansäuert und so unerwünschte Bakterien verdrängt.

Lammfleisch ist sehr zart, saftig, hellrot und schmeckt ziemlich würzig. Lämmer werden extra früh geschlachtet, damit der typische Schafgeschmack im Fleisch nicht über Hand nimmt. Von der Zusammensetzung ist es mit Rindfleisch vergleichbar.

Lammfleischmehl sind vermahlene Teile vom Lamm, das bestimmte Protein- und Calciumwerte einhalten muss.

Leber hat als Organ viele Funktionen, sie speichert wichtige Stoffe im Körper, produziert die Galle, baut Giftstoffe ab und macht vieles mehr. Als Nahrungsmittel enthält sie viele Vitamine (v. a. Vitamin A, B1, B2, C, D), Mineralstoffe, aber auch schädliche Stoffe, die sie eigentlich hätte abbauen sollen. Außerdem hat die Leber einen speziellen Eigengeschmack, der bei Tieren sehr gut ankommt.

Leinsaat bezeichnet die Samen des Leins. Sie enthalten viele Fettsäuren, darunter eine große Menge Omega-3-Fettsäure, Schleimstoffe und Vitamine. In Kombination mit Flüssigkeit wirken die Schleimstoffe positiv auf die Verdauung.

Leinsamen (Samen des Flachses) enthalten viele Fettsäuren, darunter eine große Menge Omega-3-Fettsäuren, Schleimstoffe und Vitamine. In Kombination mit Flüssigkeit wirken die Schleimstoffe positiv auf die Verdauung.

Löwenzahn ist eine süßlich-schmeckende Pflanze, die zur besseren Akzeptanz des Futters beitragen kann. Er wirkt entschlackend.

Lysin ist eine essentielle Aminosäure.

M

Mangold enthält viele Vitamine, vor allem fettlösliche (z. B. Vitamin K). Weiter sind im Mangold viele Mineralstoffe zu finden, beispielweise Natrium und Magnesium.

Mariendistelsamen helfen bei Leber- und Gallenproblemen und wirken entspannend auf den Organismus.

Maronen sind die kohlenhydrathaltigen Nüsse der Edelkastanie. Sie schmecken süßlich und werden in verschiedenen Zubereitungsformen als Geschmacksergänzer verwendet.

Mistelkraut besitzt gute Eigenschaften gegen Rheuma, reguliert den Blutdruck und die Blutbildung, wirkt aktivierend auf die Verdauung und das Immunsystem.

Mineralerde besteht hauptsächlich aus Mineralstoffen und Spurenelementen, soll Giftstoffe im Körper binden und so zur Ausscheidung bringen.

Moosbeere (englisch: Cranberries) enthalten Antioxidantien und sollen auch antimikrobiell und antientzündlich wirken können. Wissenschaftlich sind viele dieser Wirkweisen jedoch noch nicht genau erforscht und nachgewiesen. Durch ihre Inhaltsstoffe kann sie möglicherweise auch konservierend auf das Futter wirken.

Muschelfleisch ist das reine Fleisch von Muscheln, welches v. a. aus Wasser und Eiweiß besteht.

N

Natriumchlorid ist der chemische Name für Kochsalz. Natrium und Chlorid gehören zu den essenziellen Mengenelementen. Kochsalz wird v. a. zum Würzen und Konservieren benutzt.

Naturreis hat die Besonderheit, dass er nicht geschält wurde, so dass die Inhaltsstoffe der Außenhaut (v. a. Vitamine, Ballaststoffe) noch enthalten sind. Durch den höheren Ballaststoffanteil wird Naturreis im Magen langsamer verdaut. Der Blutzuckerspiegel steigt dadurch langsamer an und das Sättigungsgefühl hält länger an.

O

P

Pastinaken sind Rübenpflanzen. Ähnlich der Karotte enthält Pastinak in der Rübe viele Kohlenhydrate (Stärke), da diese Fruchtform als Energiespeicher der Pflanze dient. Auch ätherische Öle sind enthalten, die die Durchblutung und Darmtätigkeit anregen können. Die Pflanze kann aufgrund ihres guten Geschmacks zum Würzen verwendet werden.

Palmöl wird aus dem Fruchtfleisch der Ölpalme gewonnen. Pflanzliche Öle zeichnen sich in der Regel dadurch aus, dass sie einen hohen Anteil mehrfach ungesättigter Fettsäuren enthalten, die essentiell für den Organismus sind und zudem wichtige Bausteine im Körper darstellen.

Petersilie ist ein Gewürzkraut, das auch in Lebensmitteln häufig eingesetzt wird.

Petersilienwurzel sind kräftig im Geschmack und werden in der Küche zum Würzen verwendet. Sie enthalten geringe Anteile an Protein und Kohlenhydraten, daneben noch Vitamine und Mineralstoffe.

Pferdefleisch ist ein mageres, süßlich schmeckendes Fleisch, das zudem reich an Vitaminen ist.

Pflanzliche Öle zeichnen sich in der Regel dadurch aus, dass sie einen hohen Anteil mehrfach ungesättigter Fettsäuren enthalten, die essentiell für den Organismus sind und zudem wichtige Bausteine im Körper darstellen. Palmöl wird aus dem Fruchtfleisch der Ölpalme gewonnen, Kokosöl aus der Kokosnuss.

Pute (bzw. der Truthahn – ist das gleiche Tier) hat dunkle, rote und helle, weiße Fleischteile. Das Fleisch enthält viel Eiweiß und ist durch einen geringen Fettanteil mager. Außerdem ist der Gehalt an B-Vitaminen und Mineralstoffen hoch.

Q

R

Reiskeime sind die Keime der Reispflanze. Sie enthalten u. a. ungesättigte Fettsäuren wie Linolsäure, Vitamin E und Oryzanol. Die beiden letztgenannten Stoffe wirken antioxidativ, das heißt einem Verderb der Fette entgegen.

Ringelblumenblüten werden v. a. in Salben zum Auftragen auf die Haut eingesetzt. Innerlich verwendet stärken sie das Immunsystem und entfalten entzündungshemmende Wirkung.

Rosmarin ist ein natürlicher Konservierungsstoff, der u. a. gegen Keime wirksam sein soll.

Rosmarinöl ist ein natürlicher Konservierungsstoff, der u. a. gegen Keime wirksam sein soll.

Rotkartoffeln ist übersetzt der Name der Kartoffelsorte Russet, obwohl sie gar nicht rot sind. Die

Russet-Kartoffel gibt es in Europa kaum, in den USA und in Kanada ist sie sehr begehrt, weil sie viel Stärke besitzt.

Rübenkraut werden die grünen Blätter an einer Rübe genannt. Im englischsprachigen Raum werden diese als Gemüsebeilage gegessen. Sie enthalten wenig Kalorien, viele Ballaststoffe und Vitamine.

Rübenmark besteht aus gekochten, eingedickten Rüben und enthält viel Rohfaser.

Rübenschnitzel fallen bei der Herstellung von Zucker an. Sie beinhalten trotzdem noch einen Restgehalt an Kohlenhydraten und liefern dadurch Energie. Außerdem enthalten sie Rohfaser und Calcium und beeinflussen die Verdauung positiv.

S

Schafgarbenkraut wird bei Verdauungsschwierigkeiten eingesetzt und regt den Appetit an.

Seetang/Seealgen enthalten viele Mineralstoffe und Vitamine – u. a. Jod – weswegen Seealgen z. B. auch im beim BARFEN als Jodlieferanten verwendet werden. Prinzipiell kann der Gehalt an Jod allerdings sehr hoch sein, daher sollte dieser Rohstoff mit Bedacht eingesetzt werden.

Sellerie enthält u. a. ätherische Öle, Ballaststoffe und Vitamine (z. B. Vit B). Sellerie wirkt daher wie andere Pflanzen auch verdauungsfördernd. Daneben schmeckt Sellerie gut und wird beim Kochen als Würzmittel eingesetzt.

Spinat besteht zum größten Teil aus Wasser und ist deshalb sehr kalorienarm. Er liefert Ballaststoffe, Vitamine und Mineralstoffe.

Süßholzwurzel ist eine bekannte Heilpflanze. Ihre Wirkung gegen Viren, Bakterien und Pilze, sowie ihre krampflösende Wirkung ist belegt. Sie besitzt außerdem durch ihren Inhaltsstoff Glycyrrhizin 50 Mal mehr Süße als Zucker. Aus Süßholz wird zudem Lakritze hergestellt.

Süsskartoffeln sind keine Kartoffeln, sie sehen zwar ähnlich aus, aber sie gehören zu einer anderen Pflanzenfamilie. Sie enthalten viel Zucker, zugleich aber auch – wie die Kartoffel – viele Mineralstoffe.

T

Tagetesblüten enthalten einen gelben Farbstoff (Lutein) und schmecken nach Anis.

Taurin kann vom Hund selber hergestellt werden, trotzdem kann die körpereigene Produktion durch Zufütterung dieser Aminosäure entlastet werden.

Tausendgüldenkrau enthält Bitter- und Gerbstoffe, die die Sekretion im Darm anregen und so zu einer verbesserten Verdauung führen können. Ebenso wirken Gerbstoffe antimikrobiell und regen die Durchblutung an.

Topinambur ist eine Nutzpflanze mit einem hohen Anteil an Inulin, einer Zuckerart, die als Ballaststoff wirkt, dann im Darm von Bakterien fermentiert wird und so zu einer gesunden Darmflora beitragen kann.

Traubenkernexpeller ist sehr reich an Eiweiß. Bei der Weinherstellung bleiben u. a. die Traubenkerne übrig. Werden diese zur Ölgewinnung ausgepresst, bleibt Expeller übrig.

Trockenmoor ist ein natürliches Heilmittel. Dadurch, dass sich im Moor Pflanzen zersetzt und abgelagert haben, enthält Trockenmoor eine Vielzahl pflanzlicher Wirk- und Mineralstoffe. Trockenmoor soll sich positiv auf die Darmflora auswirken.

Truthahn (bzw. die Pute – ist das gleiche Tier) hat dunkle, rote und helle, weiße Fleischteile. Das Fleisch enthält viel Eiweiß und ist durch einen geringen Fettanteil mager. Außerdem ist der Gehalt an B-Vitaminen und Mineralstoffen hoch.

U

V

Vollei bedeutet, dass wirklich das ganze aufgeschlagene Ei verwendet wurde, also Eiweiß und Dotter. Eier liefern wertvolles, hochwertiges Eiweiß, Fettsäuren und Mineralstoffe und Vitamine.

Vollwertreis hat die Besonderheit, dass er nicht geschält wurde, so dass die Inhaltsstoffe der Außenhaut (v. a. Vitamine, Ballaststoffe) noch enthalten sind. Durch den höheren Ballaststoffanteil wird Naturreis im Magen langsamer verdaut. Der Blutzuckerspiegel steigt dadurch langsamer an und das Sättigungsgefühl hält länger an.

W

Weißdorn hat nachweislich eine kräftigende Wirkung auf den Herzmuskel.

X

Y

Yucca Schidigera ist eine Palmenart, die einen hohen Anteil an Saponin hat. Saponine sind chemische Verbindungen, die entzündungshemmende und antimikrobielle Wirkungen haben und somit im Darm eine “entgiftende” Wirkung haben können. Ebenso sind sie schaumbildend (vergleichbar mit Seifen) und können u. U. zu einer Entschlackung von Giftstoffen im Darm beitragen und helfen, ein optimales pH-Milieu zu etablieren.

Z

Zander ist ein Süßwasserfisch, der viel Eiweiß, Vitamine und Mineralstoffe, aber sehr wenig Fett enthält. Es gibt ihn in größerer Zahl in Kanada und Nordamerika.